Webradio und Livestream

Spezialtipp

ARD Radiofestival 2021

Bild: BR/Max Planck-Institut

Donnerstag, 22:30 Uhr Bayern 2

Das Gespräch

ARD Radiofestival 2021

Reinhard Genzel. Das ARD Radiofestival 2021 unter der Federführung des WDR bietet bundesweit vom 26. Juni bis 17. September täglich ab 20.00 Uhr allerbeste Sommer-Radio-Unterhaltung aus neun ARD-Kulturprogrammen und ganz Europa. Wissenschaftler und Physik-Nobelpreisträger 2020, Reinhard Genzel.

Tagestipp

Heute, 18:05 Uhr Bayern 2

IQ - Wissenschaft und Forschung

Der Mordparagraf 211 StGB Ein Tatbestand im Wandel der Zeit Von Manuel Rauch Eiskalte Killer, die von langer Hand geplant auf ihr wehrloses Opfer einstechen, Pistolenschüsse abfeuern oder zu Gift greifen. Fast jeder hat eine genaue Vorstellung von der schwersten Straftat im deutschen Strafrecht: dem Mord. Schrecken und Faszination gehen gleichermaßen von ihm aus. Abend für Abend zeigen uns Krimis im Fernsehen, wie so ein Mord auszusehen hat: kaltblütig und brutal. Doch wann ist ein Mord ein Mord? Die Antwort auf die Frage stammt aus dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte: dem Nationalsozialismus. 1941 verfassen NS-Juristen den Mordparagrafen - so, wie er bis heute unverändert im Deutschen Strafgesetzbuch steht. Nicht nur deshalb steht Paragraf 211 seit Jahrzehnten massiv in der Kritik. Wie zeitgemäß und gerecht ist das deutsche Tötungsstrafrecht heute noch? Und wie lässt sich der 80 Jahre alte Paragraf mit ganz neuen Fällen in Einklang bringen - etwa im Straßenverkehr? Können auch Raser Mörder sein? Redaktion: Thomas Morawetz

Konzerttipp

Heute, 20:04 Uhr SR2 Kulturradio

ARD Radiofestival 2021. Das Konzert: Live - Michael Wollny beim Rheingau Musik Festival

Michael Wollny auf Schloss Johannisberg Rheingau Musik Festival "Mondenkind" Michael Wollny, Klavier Liveübertragung aus Schloss Johannisberg im Anschluss: 51. Deutsches Jazzfestival Frankfurt "Celebrating Charlie Parker" hr-Bigband Klavier und Leitung: Django Bates Peter Bruun, Schlagzeug Petter Eldh, Bass Aufnahme vom 28. Oktober 2020 aus der Alten Oper, Frankfurt am Main

Hörspieltipp

Heute, 22:03 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Freispiel

Kurzstrecke 112 Feature, Hörspiel, Klangkunst - Die Sendung für Hörstücke aus der freien Szene Zusammenstellung: Julia Gabel, Marcus Gammel, Ingo Kottkamp und Johann Mittmann Produktion: Autor*innen / Deutschlandfunk Kultur 2021 Länge: 56"30 Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir stellen innovative, zeitgemäße, radiophone Autorenproduktionen aus den Genres Feature, Hörspiel und Klangkunst vor. In der aktuellen Ausgabe der Kurzstrecke präsentieren wir unter anderem: Reception Philine Janus, Paula Bohm und Dinah Rothenberg Politics of Listening Von Eleftherios Krysalis Not One Less Von Kalas Liebfried Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke. Neue Hörkunst aus der freien Szene. Heute mit einem Stück über zwei Ankunfts- und Verwahrorte: das ,reception center" auf der Insel Leros und das Ankunftszentrum in Berlin-Reinickendorf. (Wdh. am 13.08.2021, 00.05) Kurzstrecke 112

Featuretipp

Heute, 09:45 Uhr Ö1

Radiokolleg - Nobody"s perfect

Wie mit Scheitern umgehen? (4). Gestaltung: Tonmeisterstudent Christoph Jainek von der mdw - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in Zusammenarbeit mit Hans Groiss Perfektion ist ein Ziel, das Menschen motivieren kann. Andererseits entspricht Perfektion kaum der Natur des Menschen und der Welt, daher ist sie in der realen Welt absurd, in der Kunst subjektiv, aber auf jeden Fall fesselt sie zur Kreativität. Im Konzert oder bei Performances steht die Unterhaltung des Publikums im Vordergrund. MusikerInnen müssen richtig spielen und dabei Emotionen zeigen - dabei darf kein Fehler passieren, glauben die Künstler auf der Bühne. Das Publikum ist weniger streng, wenn die Aufführung nicht 100%ig perfekt war. Viel eher geht es um überspringende Leidenschaft. Bei einer Komposition stehen die Meinungen von musikaffinen Menschen im Mittelpunkt. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden, deshalb gibt es keine "perfekte" Komposition. Es gibt aber Kompositionen die gewisse Parameter oder Regeln perfekt erfüllen, das heißt aber nicht, dass sie auch jedem und jeder gefallen. Nicht immer, aber oft ist Perfektionismus etwas Übertriebenes. Manchmal motiviert eine solche "Superaufgabe" nach dem Prinzip: "Wenn du auf den Mond willst, ziele auf entfernte Sterne". In der Praxis nimmt Perfektion jedoch oft zu viel Zeit und Energie in Anspruch - und macht das künstlerische Schaffen einseitig. Ob jemand Konzertmeister bei den Wiener Philharmonikern ist oder ein Kind die Großeltern beim Klassenabend in der örtlichen Musikschule begeistern will, macht wohl einen Unterschied. Musikproduktion lebt auch vom Perfektionismus. Die Digitalisierung hat zu einer Sucht nach sterilem Klang geführt - wir hören sofort, wenn etwas ungenau gesungen und nicht digital nachgebessert wurde. Unsere Ohren wurden umerzogen. Aber auch Scheitern ist essenziell beim Lernen. Musiker/innen ist Frust nicht fremd: Vor der Kür kommt die Pflicht, ist das Motto. Wird dieses Streben nach Erfolg und Erfüllung zum selbstauferlegten Stress oder kommt der eigentliche Druck erst dann, wenn sich KünstlerInnen mit anderen vergleichen? Wettbewerbe, Social Media und Homestudio machen das Musikerleben nicht leichter. Wie viele Mozarts und Rolling Stones vegetieren glücklich in ihren Kellerstudios? Welcher absolute Superstar ist nicht auf irgendeine Art und Weise schon gescheitert? Das Streben nach absoluter Perfektion in der Musik inkl. dem Business dahinter, führt bei vielen prominenten Musikern zu psychischen Erkrankungen und selbstzerstörerischem Verhalten wie Sucht oder Suizid. "Was mich nicht umbringt, macht mich stärker" ist ein Zitat des Philosophen Friedrich Nietzsche. Für den Prozess des Scheiterns bedeutet das: solange kein irreparabler Schaden entstanden ist, kann gestärkt aus einer Krise herausgegangen werden. Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien fragen gemeinsam mit Radiojournalist Hans Groiss bei Perfektionist/innen nach, überdenken mit Philosoph/innen, analysieren mit Gescheiterten und suchen Lösungsansätze mit Psycholog/innen.

Podcast

Deutschlandfunk

Nachrichten vom 29.07.2021, 12:30 Uhr

Autor: Deutschlandfunk-Nachrichtenredaktion Sendung: Nachrichten

Hören

Hörspiel-Download

NDR

Kritik der mörderischen Vernunft (1/2)

Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Jens Johler. Ein bekannter Wissenschaftler wird ermordet. Der erste Verdacht fällt auf radikale Tierschützer, denn der tote Hirnforscher hatte mit Affen experimentiert. Doch der Berliner Wissenschaftsjournalist Troller weiß mehr als die Polizei. Der Mörder, der sich "Kant" nennt, hat ihn persönlich kontaktiert. Gemeinsam mit der Kriminalreporterin Jane kommt Troller einem Mann auf die Spur, der den freien Willen des Menschen bedroht sieht - und töten wird, um ihn zu bewahren. Ein hochaktueller Thriller, der die Leistungen der modernen Hirnforschung mit Immanuel Kants Philosophie kritisch hinterfragt. Mit Felix von Manteuffel (Erzähler), Anne Weber (Erzählerin), Stephan Schad (Troller), Ulrike C. Tscharre (Jane), Achim Buch (Graf), Anne Moll (Leonie), u .a. Komposition: Tilman Ehrhorn. Bearbeitung: Hilke Veth. Regie: Sven Stricker. Regieassistenz: Ilka Bartels. Redaktion: Susanne Hoffmann. Produk

Hören